'Text without Subtext' (with Luisa Kasalicky), Kunstforum Montafon, 2010

troubling titles

Installation, 5 Objekte aus Nero Assoluto Zimbabwe Granit, je 138 x 91 x 2cm
2010

Bei der Arbeit namens ‚Troubling Titles’ sind auf Platten im Flatscreen-Format Bilddateinamen eingraviert, wie sie auf privaten Computern oder hochgeladen im Internet zu finden sein könnten. Dateinamen in Stein gemei- ßelt, als Hinweise auf Bilder, die sich quasi in einem immateriellen Aggregatzustand befinden. Sie triggern unwillkürlich Bilder in den BetrachterInnen an, wobei diese je nach den Vorkenntnissen komplett unterschiedlich sein können. (…) Denn Arnold Reinthaler bedient sich Codes, wie sie auch innerhalb der Kinderpornoszene oder rechtsextremistischer Netzwerken bei Bildbezeichnungen verwendet werden. Dieser besteht zum einen in den auch für die Bezeichnung von anderen Daten üblichen Verkürzungen und Manierismen wie Unterstriche etc., zum ande- ren aber – und das ist wichtig – in der bewussten Verharmlosung dessen, was bezeichnet wird. (…) Ich möchte nicht im Einzelnen auf die höchst präzise konstruierten Bilddateinamen eingehen, die teilweise sogar in mehrere Richtungen Bezüge zu problematischen Inhalten aufweisen. Denn das Extreme der potentiellen Bilder unterstreicht lediglich das allgemeine Prinzip, auf das sich Arnold Reinthaler bezieht: „Man sieht nur, was man weiß“.
Gudrun Ratzinger, aus der Eröffnungsrede zur Ausstellung ‘Text without Subtext’, Kunstforum Montafon, 2010

 

installation, series (5 pieces), engraving, nero assoluto zimbabwe granite, each 138cm x 91cm x 2cm, 2010

The work named „Troubling Titles“ consists of marble plates in flat screen format with engraved image file names, which might also be found on personal computers or on the Internet. These file names, chiseled in stone, refer to pictures, which are more or less in an immaterial state of aggregation. They involuntarily trigger off pictures in the observers, whereby these pictures might be completely different from each other, as everybody has their own previous knowledge. (…) Arnold Reinthaler makes use of codes, which are also used in the field of child pornography or right-wing networks. These codes are made of common abbreviations and mannerisms such as underlines e. g., which might also be part of other file names. But what is more important is that they demons- trate a conscious belittlement of what is labeled. (…) I don’t want to talk about the extremely precisely desi- gned file names in detail, as some of them even refer to several problematic issues. The extreme of the potenti- al pictures merely emphasizes the general principle Arnold Reinthaler works on: “You only see what you know”. Gudrun Ratzinger, taken from the opening speech to the exhibition ‘Text without Subtext’, KF Montafon, 2010

 

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC